Aktuelle Seite: StartChronikSonstige EreignisseWeihnachtsfeier 1990
Image 1

Bild des Tages

Weihnachtsfeier 1990

zum Kaffeetrinken versammeltDer Fanclubvorstand hatte am 21.12.90 zur Weihnachtsfeier geladen. Diese sollte eigentlich im altbewährten „Fetenraum“ stattfinden, da dies jedoch kurzfristig unmöglich wurde, verlegte man sie in den Klubraum des Hauses, in welchem Uwe wohnt. Allerdings musste die Feier schon 22 Uhr beendet werden.

DynamoweihnachtsmannAm 7.12. hatte jeder sein Los gezogen, aus dem hervorging, wen man beschenken durfte. Sein Geschenk legte jeder in einen alten Kartoffelsack, da der Weihnachtsmann noch nicht da war.

Stichwort Weihnachtsmann: Wer wäre dazu besser geeignet als Erik? Er ist ja der, der sich nicht einmal verkleiden muss, um so wie ein Weihnachtsmann auszusehen. Außerdem gibt er diesen Herren das ganze Jahr hindurch ab. Aber nun zurück zur Weihnachtsfeier.
 
Es war alles erschienen‚ was Rang und Namen hat. Natürlich wurde zuerst ordentlich Kaffee getrunken und Stollen gegessen. Eben so, wie sich das zu Weihnachten gehört. Danach wurden Neuigkeiten ausgetauscht. Zu dieser Gelegenheit sagte uns Romy, dass sie schwanger ist. Wir haben ihr gratuliert und einige Fragen gestellt (Namen, Geburtsdatum u.ä.).
 
Geschenke auspacken!
Dann bescherte endlich der Dynamoweihnachtsmann. Dabei ging es sehr lustig zu. Am schlimmsten waren die Mädchen dran, denen kein Lied oder Gedicht einfiel. Sie mussten den Weihnachtsmann küssen! Aber welche schrecklichen Dinge tut man nicht alles, um an sein Geschenk zu kommen.
 
Unserer lieber Chef teilte mit, dass der Vorstand beschlossen habe, die Kandidaten Anke Mallwitz und Mirko Meßner in den Fanclub aufzunehmen. Damit wurde Phillip automatisch zweites Ehrenmitglied. Es soll in naher Zukunft neben Romys Kind noch ein Ehrenmitglied hinzukommen: Ronny Teuber. Wir möchten ihn zum baldmöglichsten Termin einladen und ihn zum Ehrenmitglied ernennen.

Gegen 21.30 Uhr wurde die Feier beendet‚ da noch aufgeräumt werden musste. Einige besuchten noch den „Radeberger Bierkeller“.

- Sabine Hubald -