Aktuelle Seite: StartChronikSonstige EreignisseFahrt ins Blaue 1991
Image 1

Bild des Tages

Fahrt ins Blaue 1991

Auch in diesem Jahr hatte Wolfgang zu der inzwischen zur Tradition gewordenen Fahrt ins Blaue eingeladen. Sie sollte am 19. Januar stattfinden.

Noch vor dem Aufstehen trafen wir uns im Stadion, wo uns zwei uralte Linienbusse erwarteten. Die Reise ging in die CSFR, genauer gesagt nach Liberec. Angekommen durften wir ein wenig einkaufen, bevor es zum Ještěd, dem mit 1012m höchsten Berg der Umgebung, weiterging.

Auf den Berg gelangten wir mit Hilfe der Seilbahn. Oben angelangt, bot sich uns eine herrliche Aussicht. Im Restaurant des Fernsehturmes ließen wir uns nieder. Während der größte Teil der Elbflorentiner auf das Essen wartete, benahm sich Mülli wiedermal daneben. Er lachte und kicherte, es war schrecklich lustig. Schließlich begann er, auf dem Boden herumzukriechen und zu bellen. Alle, die ihm zusahen, mußten ebenfalls lachen und wurden so von dem „schmackhaften“ Essen abgelenkt. MÜLLI!!

Nach einer kleinen Ruhepause ging es wieder bergab, was sich allerdings als recht schwierig erwies. Einige nahmen die Straße, obwohl es der längste Weg war, aber es zeigte sich, daß das der sicherste Weg war. Ein paar vertrauten auf Altbewährtes und fuhren mit der Seilbahn. Der Rest versuchte auf dem kürzesten Weg ins Tal zu gelangen. Dieses Unterfangen erwies sich jedoch als recht schwierig, denn noch lag Schnee und besonders für einige, etwas angeheiterte Herren wurde er zum Verhängnis.

Endlich unten angelangt, bestiegen wir die Busse und dachten, jetzt geht es nach Hause. Doch weit gefehlt. Nach einer längeren Fahrt erreichten wir Decin. Wolfgang hatte hier ein Lokal gemietet, wo uns Blasmusik und Gesang erwarteten. Doch so richtig Stimmung kam an diesem Tag nicht auf, denn dazu waren viele schon zu müde. Erst später, als alle etwas getrunken hatten, formierte man sich zur Polonaise.

Gegen Mitternacht erstürmten wir endlich wieder unsere Heimatstadt. Diese Fahrt hat uns nicht sonderlich gefallen, denn sie war nicht perfekt genug organisiert. Die Schuld liegt jedoch nicht bei Wolfgang. Er hatte alles allein gemacht. Die Schuld liegt eindeutig bei Dynamo. Der Verein vernachlässigt in letzter Zeit seine Fans, daß muß sich ändern.

Sabine Hubald

PS von Rudi: Ich kann mich noch dunkel daran erinnern, dass Uwe bei eisiger Kälte und Schnee, niemand wusste ja wo die Fahrt hingehen sollte, mit seinen wunderschönen Trampern unterwegs war. Ich glaube sein „Hirschbeutel“ war auch dabei?!?! Leichte „Frostbeulen“ hat er, glaube ich, davon getragen. Und ich glaube Tippi hatte sich beim Abstieg auf den Hintern gesetzt. Ihre Hose sah danach dementsprechend aus...