Aktuelle Seite: StartChronikSonstige Ereignisse28 Jahre „FCE“ 2013
Image 1

Bild des Tages

22.02.2013 Fanclub Elbflorenz beim BowlingWie vereinbart traf sich am Freitag, 22. Februar ein großer Teil der Fanclub Elbflorenz Truppenteile zu einer kleinen sportlichen Nachfeier anlässlich des 28. Fanclub-Geburtstages.

Ich hatte dafür in der Bowling-Arena zwei Bahnen geordert. Natürlich habe ich mir durch meine langwierige Schulterverletzung keine Hoffnung auf eine vordere Platzierung gemacht.

Dies sollte sich leider auch so bestätigen. Ich kam mit dem Geläuf und den dreilöchrigen Kugeln und insbesondere mit meiner Einschränkung (**mitleidhabenwill**) überhaupt nicht zurecht. Also, schraubte ich mein gestecktes Ziel etwas herunter. Da es ja leider an diesem Abend keinen paralympischen Bowlingwettkampf gab, musste ich bei den „Normalos“ mit antreten und wollte auf jeden Fall nicht den letzten Platz belegen.

Dies ist mir zum Glück auch gelungen. Über die Details sollten wir doch lieber den Mantel des Schweigens legen. Letzten Endes war nur Schiemi (Falk Schiemann) schlechter, da er zwar in der Teilnehmerliste stand, aber leider nicht anwesend war. Seine Position wurde dann als Trainingsmöglichkeit von diversen Anwesenden genutzt... Die Ergebnistabellen könnt Ihr auch in der Bildergalerie (klick aufs Bild) betrachten.

Unter dem Strich war es an den zwei Bahnen, auf Grund der mehr als 20 Teilnehmer, doch etwas eng geworden. Wenn wir aber ehrlich sind, sitzen wir ja sowieso zu viel. Es gab lustige aber leider auch traurige Momente und Gespräche an diesem Abend. Romy und Tommy kamen auch noch auf einen kurzen Sprung vorbei, bevor sie sich auf dem Weg zum Auswärtsspiel nach Ingolstadt gemacht haben.

Die zwei Stunden sportliche Betätigung waren eigentlich viel zu schnell vorbei, so dass sich viele entschieden haben noch in das ca. 1 km entfernte Muellers weiter zu ziehen. Madelchen und Holm (die Anderen sicher auch) haben sich bestimmt darüber sehr gefreut.

Zur vorgerückten Stunde verabschiedeten sich die Anwesenden dann doch nach und nach. Am Schluss blieben Uwe, Holm und Karsten übrig, um dann noch bis ca. 2:30 Uhr zum Skat überzugehen. Madeleine und ich schauten nur staunend zu, wie man im betrunkenen  Zustand und schwerer Unterlippe (Ja, Karsten!) noch ordentlich spielen und sogar  fast richtig rechnen kann. Karsten hat darin offensichtlich Übung. Die dabei aufgenommene Videosequenz veröffentliche ich aber vorsichtshalber nicht...

Es war auf jeden Fall wieder schön, ein paar Stunden mit den alten Weggefährden aus der Jugendzeit zu verbringen.

Hoffen wir auf ein weiteres Kapitel. Ideen gibt es ja schon...

-jr-

PS: Vielen Dank nochmal an alle, die freiwillig ihren Anteil an einer Neugründung einer Fanclubkasse beigetragen haben!