Aktuelle Seite: StartChronikFußballerische VergangenheitHallenturnier 15.01.11
Image 1

Bild des Tages

Hallenturnier 15.01.11

Der aufsteigende Ast, auf dem sich es unserer „Altherrenmannschaft“ in den letzten Wochen gemütlich gemacht hat, ist gestern leider abgebrochen! Verletzt hat sich dabei zum Glück aber niemand.

Das Turnier von Wacker 08 Klotzsche begann pünktlich um 13 Uhr in der Turnhalle der 85. Grundschule auf der Radeburger Straße 168 in Klotzsche. Das Teilnehmerfeld beinhaltete ehemalige professionelle Kicker, denen wir mit ruhiger Taktik und „hinten rum spielen“ begegnen wollten.

„Wollten“ ist dabei auch der richtige Ausdruck. So richtig ging das Ganze aber nicht auf, da wir uns von der allgemeinen Hektik auf dem Spielfeld und der für uns viel zu schnellen und teilweise „ruppigen“ Spielweise beeinflussen ließen.

Eigentlich schade, denn das erste Spiel konnten wir gegen die Micktener von Motor noch mit dem Treffer von Patrick Müller (Probespieler) mit 1:0 erfolgreich bestreiten. Der Spielplan sah vor, dass wir leider bei den nächsten drei Begegnungen immer nur eine Partie zur Regeneration nutzen konnten.

Am Dienstag waren wir ja noch bei Radeberger zu Gast und nun spielten wir in der nächsten Ansetzung gegen die Einheit aus Radeberg. Diese verlor ihr erstes Spiel relativ deutlich mit 1:4, so dass wir davon ausgingen, diesmal „schenken“ wir den Radebergern ordentlich ein. Das Spiel verlief genau wie gedacht, nervös hin und her. Also nichts für unsere eigentlich gepflegte Spielweise. So kam es wie es kommen musste. Hinten stand die Null, vorn aber dafür auch!

Die nächste Begegnung gegen die „Erste“ des Gastgebers, die wir im Openairspiel am 7. November des vergangenen Jahres noch mit 6:4 geschlagen hatten, verlief genau wie die anderen Begegnungen zu ungeordnet und ohne Plan. Der Grund dafür war sicherlich, dass mit Bande gespielt wurde. Also für unsere alten Knochen viel zu schnell. Zum Ende des Spieles hatten wir sogar noch die Chance zum Sieg, aber genauso gut hätten wir dieses Spiel auch verlieren können. Aber unser gut aufgelegter Torhüter Marcel Neumann, der sich bei uns präsentieren und für einen Vertrag anbieten will, hielt seinen Kasten mit einigen Paraden sauber. Erik kassierte dann, auf Grund einiger Unstimmigkeiten mit dem Unparteiischen, noch eine 2 Minutenstrafe, so dass wir noch mehr Kraft investieren mussten, um nicht noch zu verlieren.

Wir versuchten natürlich den Kräfteverschleiß mit einigen Wechseln zu kompensieren, aber dies Gelang uns leider nicht wie gewollt. Positiv müssen wir hier unbedingt noch Nicole Zesewitz hervorheben, die in ihrem jungen Alter vor den „Herren“ keinen Halt machte und sich einige Male gut in Szene setzte. Hut ab! Leider half uns das nicht, hier noch zum Sieg zu kommen. Also wie meist: Vorn die Null, aber hinten auch!

Unser drittes Spiel ohne große Pause sollte dann zum Wegweiser für den weiteren Turnierverlauf werden. Gegner waren die Jungs vom Kulturverein Wiederau, die bisher ihre zwei Spiele verloren hatten. Wir hatten bis dahin also vier Punkte und große Hoffnung am Ende wenigstens das Spiel um Platz 3 zu bestreiten.

Leider ging dies ordentlich in die Hose. Den kurzen Pausen, dem Hochwasser nach dem vielen Schnee, den noch nicht angerissenen Bierfässchen oder dem Umstand, dass Karsten Reisinger und Jens Spreer noch nicht zur Mannschaft gestoßen waren, oder dass Meiße trotz Versprechen nicht mit unserer Fanclubfahne anwesend war, geschuldet, verloren wir undiskutabel mit 0:4! Damit bauten wir die „Kulturbanausen“ ordentlich auf, was sich noch im weiteren Verlauf des Turniers zeigen sollte. Decken wir hiermit aber lieber den Mantel des Schweigens über unsere „Leistung“.

Uns blieb also nur noch im letzten Spiel in der Vorrunde gegen die zweite Vertretung von Wacker mit einem Sieg die Hoffnung noch mal zu schüren. Bis dahin hatten wir ja dann genug Zeit, da wir eine Pause von vier Spielen hätten nutzen können. Diese Hoffnung wurde dann sogar noch vom Schiedsrichter unterstützt, in dem er einen Spieler der Wackeraner für 2 Minuten unter die Dusche schickte ;-). Das gefiel Erik natürlich nicht und er wollte unbedingt, dass der Schiri auf ihn aufmerksam wird. Aber das kennen wir ja aus vielen früheren Begegnungen. In der Kabine noch eine Einschwörungsrede halten, dass wir die Ruhe bewahren sollen usw., und dann provoziert er den Langen mit der mächtigen Pfeife so lange, bis er auch für 2 Minuten runter gehen darf. Fein gemacht! Die Einwechslung, der inzwischen eingetroffenen Mitglieder Karsten und Jens, brachte keine Resultatsveränderung, so dass am Ende dann natürlich wieder vorn und hinten „Null“ stand.

Die Vorrundentabelle zeigte dann ein sehr eindeutiges Bild. Mit nur einem Tor kann man keinen Rumtopf gewinnen. Bis zur Schließung der Transferliste Ende Januar müssen wir uns also noch etwas einfallen lassen...

Das Spiel um Platz 5 sollte aber eigentlich reine Formsache werden, denn unser Gegner aus Radeberg konnte in der Vorrunde kein einziges Spiel gewinnen! Nur gegen uns erkämpften sie einen glücklichen Punkt. Und genau da lag der Hase im Pfeffer. Mit hoher Motivation kämpften sie uns auf den sechsten und letzten Platz nieder...

Wir gingen zwar durch „Kugelblitz“ Karsten in Führung, konnten aber, wie in allen Spielen, nicht unsere Taktik „hinten rum und vorne rein“ durchsetzen. Stattdessen servierten uns die Bierstädter noch drei schön herausgespielte Tore. Wobei Marcel beim 1:1 seinen einzigsten Torwartfehler beging. Er lies einfach den Ball durch die Beine kullern... Was hätte Olli Kahn dazu gesagt? Natürlich: „Wir brauchen Eier, dicke Eier...“

Das Spiel war also gelaufen, die zwei Fässchen Radeberger haben uns auch nicht geholfen. Vielleicht haben wir damit zu spät angefangen. Man(n) weiß es nicht... Unsere Anhänger u.a. Simone mit Töchtern, Christoph (Eriks Sohn), Ich (Rudi), Andreas Zesewitz (Bruder von Dietmar), Rest der Familie Zesewitz und Karstens Frau waren auch ziemlich bedient.

Nachzutragen wäre noch, dass sich im Spiel um Platz 3 die Micktener mit einem 1:0 gegen die II. von Wacker durchsetzte. Das Finale gewann nach spannenden Spiel und Endstand von 2:2 der Kulturverein Wiederau durch 9-Meter-Schießen.

Herzlichen Glückwunsch an die Sieger und ein Dankeschön an den Gastgeber!

Wir bereiten uns für das nächste Mal ordentlich vor. Versprochen!

Wir spielten mit: Macel Neumann (Tor), Lutz Neumann, Erik Weber, Dietmar Zesewitz, Steffen Zesewitz, Nicole Zesewitz, Patrick Müller, Karsten Reisinger und Jens Spreer

-jr-

Mehr Fotos in der » Bildergalerie!